Bevor ich mit der Realisierung meiner kleinen Anlage begann, hab’ ich mich natürlich erst mal - mehr oder weniger - gründlich informiert …

(Gut, daß es das Internet gibt)

 

Je mehr ich las, desto größer wurde meine Wissenslücke.

 

 

 

Mit Begriffen wie Blocksteuerung, Rückmelder, Kehrschleife konnte ich nichts anfangen, kurz: 

Ich verstand nur „Bahnhof“ … 😕

 

 

 

Bei zahlreichen Berichten über den Bau einer Modellbahnanlage mußte ich feststellen, daß ich werkzeugmäßig offenbar recht „kümmerlich“ ausgestattet war, denn Leimzwinge, Gehrungszwinge, „watenfreier Seitenschneider“, Klebepistole und div. andere fehlten in meinen Werkzeugschränken …

Apropos Ausstattung. Ich besaß natürlich auch keinen Lötkolben.

Mittlerweile besitze ich zwei incl. Lötstation - nebst „Dritter Hand“ … 😉

 

Über Spantenbau oder Weißleim-Mischungen schreib’ ich jetzt mal nichts weiter …

 

Und das zum Anlagenbau eine umfangreiche Materialsammlung gehört, erstaunte mich dann auch nicht mehr.

Stichwortmäßig - und ohne Anspruch auf Vollständigkeit - seien einige erwähnt:

- Sperrholz

- Holzkitt

- Styrodor

- Gleisschotter

- Fenstergitter

- Gips o. ä.

- Kabel und -Stecker (in div. Farben)

- Farben

- Pinsel

- Krause-Klammer 

- etc., etc., …

 

Mittlerweile hab’ ich all’ das und einiges mehr angeschafft und festgestellt:

Ich hab’ mir mal wieder ein recht aufwendiges (€) Hobby zugelegt … 🤔